Venezuela |

Deutsche Welle in Venezuela abgeschaltet

Die venezolanische Rundfunkbehörde hat das Sendesignal des spanischen TV-Kanals der Deutschen Welle aus dem Kabelnetz genommen. Eine Reaktion auf die DW- Sondersendungen über die Zuspitzung der Krise in Venezuela?

(Foto: Dennis Sylvester Hurd)

"Signal nicht gefunden" - eine derartige Fehlermeldung dürften seit diesem Sonntag all diejenigen Zuschauer in Venezuela zu sehen bekommen, die den spanischen Kanal der Deutschen Welle einschalten wollen. Tatsächlich wurde das TV-Signal der DW dort gekappt. Warum die venezolanische Rundfunkbehörde Conatel des TV-Signal der DW abgeschaltet hat, ist derzeit nicht bekannt.

DW-Intendant Peter Limbourg forderte die venezolanischen Behörden "mit Nachdruck dazu auf, das Sendesignal der DW wieder zu verbreiten." Gleichzeitig wies Limbourg darauf hin, dass die Berichterstattung der Deutschen Welle über Venezuela, besonders die erfolgreichen täglichen Schwerpunktsendungen, mit denen die DW über die aktuelle Lage in dem Land informiert, auch über soziale Medien und über den YouTube-Kanal der DW zu empfangen sind. "Wir werden natürlich weiter alles daran setzen, unsere Zuschauer und Nutzer in Venezuela zu informieren," betonten sowohl Limbourg als auch DW-Chefredakteurin Ines Pohl.

Bundesregierung betont Bedeutung der Pressefreiheit

Das Auswärtige Amt in Berlin forderte Venezuela auf, das abgeschaltete Sendesignal des spanischen TV-Kanals der Deutschen Welle wieder ins Kabelnetz des lateinamerikanischen Landes aufzunehmen. "Wir erwarten, dass diese bedauerliche Entscheidung rasch revidiert wird", erklärte eine Sprecherin des Ministeriums. "Die Presse- und Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Gut, für das die Bundesregierung konsequent eintritt."

Die venezolanische Gewerkschaft der Presse teilte zu dem Vorgang mit: "Auf Anweisung des Nationalen Kommunikationskomitees Conatel wurde das Signal von @dw_espanol aus dem Kabelnetz genommen. Es ist ein internationales Medium welches in Teilen seiner Sendestrecke über die Krise – in all ihren Facetten – in Venezuela informiert hat".

Tägliche DW-Sondersendung zur Krise in Venezuela

Venezuela wird seit Monaten von einem Machtkampf zwischen dem linksgerichteten Präsidenten Nicolás Maduro und seinem konservativen Herausforderer Juan Guaidó erschüttert.

Die Deutsche Welle hatte auf die Zuspitzung der Krise in Venezuela mit einer täglichen TV-Sondersendung in ihrem spanischen Programm reagiert. Jeweils um 22:00 Uhr Ortszeit Caracas fasst die spanische TV-Redaktion in einer zusätzlichen 15-minütigen Livesendung die Ereignisse des Tages in Venezuela zusammen. Der Link zu dieser Sendung, "Noticias Extra Venezuela", ist auch weiterhin auf der Multimediaseite des spanischen Angebots der DW zu finden.

Mehr als 112.000 Videoabrufe auf DW-Twitter-Account

Die aktuelle TV-Berichterstattung der DW über Venezuela wird ergänzt durch Einschätzungen des DW-Korrespondenten in Caracas, Interviews sowie Berichten und Schaltgesprächen mit Experten aus den Studios in Berlin, Washington, Brüssel, Moskau und Bogotá. In der ersten Sondersendung war der Schwerpunkt das Interview mit Parlamentspräsident Juan Guaidó, der sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten ausgerufen hatte.

Die Deutsche Welle erreicht mit ihrem 24-stündigen TV-Programm in Lateinamerika wöchentlich 17 Millionen Zuschauer. In Venezuela zeigen die Reaktionen in den sozialen Medien, dass nicht nur Berichterstattung über die Situation im Land selbst, sondern auch die Reaktionen aus Deutschland und Europa auf besonderes Interesse stoßen. So erreichte die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Neuwahlen in Venezuela allein bei Twitter mehr als 112.000 Videoabrufe.

Weitere Nachrichten zu: Panorama