Mexiko, USA |

Wippen-Kunstaktion gegen US-Mauerbau

Zaun in El Paso, Mexiko (Foto: Adveniat/Øle Schmidt)

Mit einer temporären Kunstaktion am US-mexikanischen Grenzzaun haben zwei Künstler auf die Folgen der geplanten Mauer zwischen den Nachbarländern aufmerksam gemacht und für Völkerverständigung und Solidarität geworben. Wie die Tageszeitung "El País" am Dienstag, dem 30. Juli 2019 berichtet, installierten die Architektur- und Design-Professoren Ronald Rael und Virginia San Fratello drei rosafarbene Wippen, die durch den meterhohen Stahl-Grenzzaun hindurch gehen.

Auf beiden Seite der Staatsgrenze können die Menschen auf der Wippe spielen und sich gegenseitig auf und ab wippen lassen. "Die Kinder und Erwachsenen haben sich auf beiden Seiten wieder miteinander verbunden, und stellen so dar, wie ihr Handeln an einem Ort direkte Konsequenzen am anderen Ort hat", beschreibt Rael auf seiner Instagramm-Seite das Völkerverständigungsprojekt. "Von oben sieht es so aus, als seien die rosa Wippen Nähte, die die Teilung reparieren", zitiert "El País" den Künstler.

Die Aktion zwischen der Grenzstadt Cuidad de Juárez in Mexiko und Sunland Park in den USA wurde nach wenigen Stunden beendet. Ronald Rael ist Architektur-Professor in der US-Universität Berkeley, Virginia San Fratello lehrt Design an der San José State Universität in Kalifornien. In einem 2017 veröffentlichten "Manifest für die US-mexikanische Grenze" schlagen die Künstler weitere symbolische Eingriffe auf die heute 900 Kilometer lange Grenzanlage vor, wie gemeinsame Tische und Häuser mitten durch die Grenzlinie. (bb)

Weitere Nachrichten zu: Panorama