Kuba |

Kuba kann Kredite teils nicht bedienen

Kuba Havanna

Straßenszene in Kubas Hauptstadt Havanna. Foto: Adveniat/Martin Steffen

Trotz der für Kuba günstigen Neuverhandlung zur Begleichung kubanischer Auslandsschulden bei 14 Industriestaaten hat das Karibikland in 2019 seine Gläubiger nur teilweise bedient. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezug auf Mitglieder des Schuldnergremiums „Pariser Club“ berichtet, könnte ein weiterer Zahlungsverzug "zu ernsthaften Sanktionen" gegen die kubanische Regierung führen, informiert das Medium am Dienstag, 11. Februar 2020. 

Jedes Jahr sind 80 Millionen US-Dollar Schuldendienst fällig. Während einige Schuldner komplett bedient wurden, seien die Schulden an Spanien, Frankreich und Japan nicht gezahlt worden. „Dass Kuba nicht bezahlen kann, sagt viel aus über die Knappheit, die das Land belastet“, zitiert Reuters einen nicht genannten Diplomaten. Kubas Vize-Premierminister Ricardo Cabrisas, der die Auslandsschulden verhandelt, hatte bei einem Treffen mit Vertretern des „Pariser Clubs“ im Januar um Verständnis geworben. Neue US-Wirtschaftssanktionen gegen sein Land hätten zur Verspätung von Schuldenzahlungen geführt. 2015 hatte Kuba beim „Pariser Klub“ seine Auslandsschulden neu verhandelt. 

Von 11,1 Milliarden US-Dollar kubanischer Auslandsschulden, die sich bis 1986 angesammelt hatten, wurden der 11-Millionen-Einwohnernation damals insgesamt 8,5 Milliarden US-Dollar erlassen. Die Restschuld wurde neustrukturiert und muss bis 2033 zurückgezahlt werden. Der Zinssatz liegt bei 1,5 Prozent, bei Nichterfüllung droht ein Strafzins von neun Prozent. Die damaligen Schuldenerleichterungen waren möglich geworden, weil es zwischen der US-Regierung von Präsident Barack Obama und der kubanischen Regierung zur Wiederaufnahme der Beziehungen gekommen war. Unter dem neuen Präsidenten Donald Trump wurde das Wirtschaftsembargo gegen Kuba wieder massiv verschärft. Der „Pariser Club“ ist ein informelles Gremium, in dem staatliche Gläubiger mit einem in Zahlungsschwierigkeiten geratenen Schuldnerland zwecks Umschuldungsverhandlungen oder Schuldenerlass zusammentreffen. (bb)
 

Weitere Nachrichten zu: Wirtschaft