Brasilien |

Zwei ermordete Journalisten in einer Woche

In Brasilien sind nach lokalen Medienberichten in dieser Woche zwei Journalisten ermordet worden. Reporter Francisco Gomes de Medeiros wurde in Caico im Nordosten des Landes erschossen. Ein Tatverdächtiger wurde bereits festgenommen.

Medeiros hatte in den vergangenen Wochen darüber berichtet, dass einige lokale Kandidaten im Wahlkampf Kokain für Wählerstimmen angeboten hatten. Polizeisprecher Augusto Bezerra bestätigte, dass der ermordete Journalist Morddrohungen erhalten hatte, nachdem er erstmals in seinem Blog über die "Kokain-Affäre" berichtet hatte. Ronaldo Santiago, ein Verwandter des Opfers, erklärte gegenüber brasilianischen Medien: "Er wurde ermordet, weil er Gerechtigkeit eingefordert hatte." Ronaldo Santiago vom Verband der Radio und TV-Journalisten sagte: "Medeiros ist ein Opfer der Gewalt mehr, die gegen Journalisten ausgeübt wird, die versuchen der Gesellschaft die Wahrheit zu vermitteln."

Einen Tag zuvor war Wanderley dos Reis, Eigentümer einer kleinen Tageszeitung in Sao Paulo, von Unbekannten erschossen worden. Die Hintergründe dieser Tat sind unklar. (TK)