Bolivien |

Zugang zu Wasser soll Menschenrecht sein

La Paz. Boliviens Präsident Evo Morales hat seine Forderung an die Vereinten Nationen erneuert, Zugang zu Wasser als Menschenrecht zu verankern. In La Paz appellierte Morales an die Regierungen in aller Welt, seine Initiative zu unterstützen. Wasser sei für alle Bewohner der Erde lebensnotwendig und daher von fundamentaler Bedeutung, sagte das Staatsoberhaupt am Montag (12.07.). Zugleich kündigte Morales eine Kampagne an, um ausländische Regierungen von einer Annahme der Resolution zu überzeugen.

Während des Klimagipfels im April in Cochabamba hatten die rund 3.000 Vertreter von Regierungen, sozialen Bewegungen und internationalen Organisationen die Wasser-Initiative des bolivianischen Präsidenten befürwortet. Im Juni brachte Morales die Resolution in die UN-Gremien ein.

Nach einem Bericht der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2009 nimmt der Wassermangel in weiten Teilen der Erde zu. Heute leidet den Angaben zufolge etwa eine halbe Milliarde Menschen unter Wasserknappheit; im Jahr 2025 sollen es bis zu 3,4 Milliarden sein.

Quelle: kna