Kuba |

Weitere Dissidenten freigelassen

Die kubanische Regierung hat innerhalb von 24 Stunden zwei weitere Dissidenten aus der Haft entlassen. Nach Eduardo Díaz Fleitas wurde auch der Menschenrechtler Héctor Maseda freigelassen. Maseda gehört wie Díaz zu der Gruppe von 75 Oppositionellen, die im März 2003 wegen "Söldnertums" im Dienste der USA zu Haftstrafen von bis zu 28 Jahren verurteilt worden waren. Maseda ist mit der Anführerin der Menschenrechtsorganisation „damas de blanco“ – zu deutsch „Damen in Weiß“ , Laura Pollán, verheiratet.

Nach der Freilassung der Menschenrechtler haben beide Dissidenten nach Medienberichten am sonntäglichen Protestmarsch der "damas de blanco" teilgenommen. Die stets ganz in weiß gekleideten Ehefrauen inhaftierter Oppositioneller demonstrieren wöchentlich für die Freilassung der politischen Gefangenen und fordern eine Demokratisierung des Landes.

Die kubanische Regierung hatte Mitte des vergangenen Jahres nach der Aufnahme von direkten Gesprächen mit der katholischen Kirche, die Freilassung von politischen Gefangenen zugesagt. Die Mehrheit der Oppositionellen wurde nach Spanien ausgeflogen. (TK)