Mexiko |

Vorläufiger Sieg für Wirikuta

Weder die Firma Revolution Recources noch der Konzern Frisco dürfen künftig Bergbauaktivitäten auf dem heiligen Gebiet der indigenen Bevölkerung der Wixárika im Bundesstaat San Luis Potosí durchführen. So entschied das Bundesgericht von San Luis Potosi vor rund einer Woche und veranlasste damit die Aussetzung von insgesamt 40 weiteren Bergbaugenehmigungen in Wirikuta. Damit sind nun insgesamt 78 Konzessionen in der 140.00 Hektar großen Region auf Eis gelegt, bis der Oberste Gerichtshof von Mexiko eine endgültige Entscheidung in dem Rechtsstreit getroffen hat.

Bergbauarbeiten müssen sofort eingestellt werden

Bereits im Februar 2012 hatte das Bundesgericht den Edelmetallabbau sowie weitere Erkundungen durch die kanadische Firma First Majestic Silver und dessen mexikanischer Tochterfirma Real Bonanza in der Region untersagt. Durch das aktuelle Gerichtsurteil sind nun die Körperschaften von Bund, Land und Gemeinden dazu angehalten, vorerst keine weiteren Bergbaulizenzen in der Region zu vergeben. Alle Bergbauarbeiten müssen sofort gestoppt werden. Die mexikanische Bundespolizei soll die Durchführung der einstweiligen Verfügung garantieren und bei entsprechenden Auseinandersetzungen für die notwendige Sicherheit sorgen.

Im Kampf gegen die Ausbeutung von Gold-, Silber, und Uranvorkommen auf indigenem Territorium und im Naturschutzgebiet zogen die Wixárika, auch bekannt als Huicholes, bereits Ende 2011 vor das Bundesverwaltungsgericht. Sie erhielten vorläufigen Rechtsschutz. Verschiedene lokale und internationale NGOs sowie die mexikanische Menschenrechtskommission CNDH (Comisión Nacional de los Derechos Humanos) und das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Mexiko hatten sich öffentlich für die Bergbaugegner eingesetzt. Santos de la Cruz der „Front zur Verteidigung von Wirikuta“ riet auf einer Pressekonferenz am 12. September jedoch davon ab, von einem voreiligen Sieg gegen die Bergbaukonzerne zu sprechen. Die mexikanische Presse wertete das Gerichtsurteil währenddessen als Präzedenzfall zur Verteidigung der spirituellen Rechte der Wixárika.

Wirikuta auf UNESCO-Liste heiliger Stätten

Wirikuta ist die heiligste Stätte der Wixárika. Die Region symbolisiert für das indigene Volk den „Nabel der Welt“, wo die Essenzen des Lebens zusammenfinden und die Sonne geboren wurde. Regelmäßig pilgern Schamanen aus Mittelamerika nach Wirikuta, um dort ihre heiligen Zeremonien durchzuführen, die seit Generationen weitergegeben werden. Sie glauben, dieses Gebiet ist nicht nur wichtig für die Existenz ihrer Kultur, sondern auch für die Existenz des Lebens auf der Erde. Seit 1998 steht Wirikuta auf der UNESCO-Liste der 14 wichtigsten heiligen Stätten der Welt. Ebenfalls ist Wirikuta ein eingetragenes Naturschutzgebiet des Bundeslandes San Luis Potosi aufgrund seiner einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt. (sck)