Costa Rica |

US-Touristin im Urlaub ermordet

Die Seite "Finding Carla", die nach ihrem Verschwinden erstellt wurde. (Screenshot: Facebook)

In Costa Rica ist die US-Touristin Carla Stefaniak (36) im Urlaub ermordet worden. Die von der Polizei vor wenigen Tagen gefundene Leiche sei Stefaniak, bestätigte ihr Vater via Facebook am 5. Dezember 2018. Stefaniak verschwand am 28. November 2018. Sie feierte ihren Geburtstag in Costa Rica gemeinsam mit ihrer Schwägerin April Burton. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. Stefaniak starb durch mehrere Messerstiche in den Halsbereich, berichtete CNN.

Burton flog bereits einen Tag vor der geplanten Abreise Stefaniaks zurück in die USA. Stefaniak buchte für diese eine Nacht ein AirBnB in Region San Antonio de Escazu in der Nähe der Hauptstadt San José. „Es regnet sehr stark. Der Strom ist ausgefallen. Sehr zwielichtig hier“, war die letzte Nachricht am Abend ihres Verschwindens, die Burton erhalten hatte. Die Polizei fand die, teilweise verbrannte, Leiche in Plastiktüten vergraben in einer Bergregion 60 Meter von ihrem Apartment entfernt. Zudem fanden die Ermittler Blut in ihrer Urlaubswohnung. 

Wachmann verhaftet

Der Tatverdächtige Bismarck Espinosa Martinez wurde verhaftet. Der 32-jährige Nicaraguaner lebte neben Stefaniak und machte widersprüchliche Aussagen der Polizei gegenüber. Er arbeitete im Wohnkomplex als Wachmann. Die Familie des Opfers flog nach Costa Rica um die Leiche zu identifizieren und bestätigte ihre Identität gegenüber den Behörden. 

Auf der Facebook-Seite „Finding Carla“ heißt es: „Wörter können nicht beschreiben, welche Trauer bei ihrer Familie und Freunden herrscht. Wir möchte der Welt mitteilen, dass wir Carla niemals vergessen werden. Wir werden nie vergessen welche Freude sie in unser Leben brachte und wie sie uns zum Lachen brachte. Gott habe sie selig!“ Carla Stefaniak ist in Venezuela geboren und lebte seit 2000 in Miami, Florida. (aw)