Haiti |

Tote und Schäden durch starke Regenfälle

Bei den starken Regenfällen am Wochenende im Süden Haitis sind nach einer jüngsten Bilanz 13 Menschen gestoben, drei Menschen werden vermisst und 3.000 Menschen mussten evakuiert werden. Vor allem die Stadt Cayes hatte unter den Wassermassen zu leiden. Viele Viertel der Stadt wurden überschwemmt, die Menschen flüchteten auf Dächer. Die Landwirtschaft und das Straßennetz wurden schwer beschädigt.
„Wir haben hier in Cayes zumindest Häuser, das haben die Menschen in Port-au-Prince nicht“, sagte Gilou Saneglin Goin, ein haitianischer Unternehmer gegenüber Radio Metropole. Er befürchte schlimme Auswirkungen, sollte es auch bald in Port-au-Prince heftig regnen. Ärzte in Cayes und Port-au-Prince befürchten, dass es durch die Regenfälle zu mehr Krankheiten – Infektionen und Grippen sowie Malarie – kommen werde.

Normalerweise beginnt die Regenzeit in Haiti erst im April, bevor im Juni dann die Gefahr der Hurrikans wächst. In diesem Jahr begannen die Regenfälle außergewöhnlich früh.

Quelle: Radio Metropole