Kolumbien |

Sieben Militärs sterben bei Auseinandersetzung mit FARC

Die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC) und dem kolumbianischen Militär brechen nicht ab. Bei einem jüngsten Aufeinandertreffen der maoistischen Guerilla und dem Militär in der südkolumbianischen Provinz Caquetá sind sieben Militärs ums Leben gekommen, fünf weitere wurden schwer verletzt. Die Armee habe Informationen gehabt, dass die FARC einen Angriff auf das Dorf San Antonio de Getucha plane, hieß es seitens der Behörden.

Die Kämpfe zwischen FARC und Militär haben vor allem zugenommen seit die Guerilla ihren einseitigen Waffenstillstand am 20. Januar beendete. Diese Waffenruhe verkündete einer der FARC-Führer, Ivan Marquez, zu Beginn der zweiten Runde der Friedensverhandlungen mit der kolumbianischen Regierung in Havanna am 20. November. Ende Januar erklärte die FARC nur dann weiterhin auf Angriffe gegen die Armee zu verzichten, sollte sich Präsident Juan Manuel Santos sich auf einen bilateralen Waffenstillstand einlassen. Dies lehnte das Staatsoberhaupt jedoch ab.

Frage der Landverteilung und -nutzung bestimmt derzeit die Agenda

Die anhaltende Gewalt erhöht auch die Anspannung während der Friedensgespräche zwischen den Rebellen und der Regierung. Die beiden Delegationen haben Ende verganger Woche die dritte Runde der Verhandlungen beendet. Derzeit verhandeln die beiden Parteien vor allem über die, für den seit mehr als 50 Jahren andauernden Konflikt ursprünglich geltende, Frage der Landverteilung. Bis heute gehört ein großer Teil des Landes in Kolumbien nur wenigen Prozent der Bevölkerung. Die Regierung und die FARC sind sich einig darüber, dass mehr Kolumbianern der Zugang zu Land ermöglicht werden müsse.

Die Guerilla hat zu Beginn dieses Monats darüber hinaus in einem Schreiben gefordert, dass der Kokaanabau in dem südamerikanischen Land legal sein sollte. Weiterhin forderte sie die Regierung dazu auf, in der Zukunft keine Großprojekte zur Energiegewinnung mehr zuzulassen. In diesem Zusammenhang gehe es laut der FARC vor allem um Minenbauprojekte. Der Delegationsführer der Regierung, Humberto de la Calle, wies die Vorschläge in einer Erklärung zurück, da sie nicht auf der ursprünglichen Agenda stünden. Die Friedensgespräche werden am 18. Februar fortgesetzt. (aj)