Kolumbien |

Rio Bogota soll endlich sauber werden

Mit einem ehrgeizigen Millionenprojekt will Kolumbien den Rio Bogota wieder zu einem sauberen Fluss machen. Das Gewässer in der kolumbianischen Hauptstadt zählt zu den verunreinigten Flüssen in Lateinamerika. Ein gemeinsamer Vertrag, unterzeichnet von Vertretern des Staates, des Bundesstaates Cundinamaraca und der Stadtverwaltung, sieht Investitionen in Millionen-Höhe vor.

Luis Alejandro Camacho, Umwelt-Ingenieur der Universität Nacional in Bogota, sagte der Tageszeitung "El Tiempo": "Die Probleme des Rio Bogota können nicht nur mit Investitionen in die Infrastruktur gelöst werden, dazu ist auch ein Umdenken notwendig. Die Menschen glauben, jeder könne eine Kleinigkeit in den Fluss werfen und deswegen haben wie diese Misere."

Kritiker sehen die Versprechungen skeptisch. Schon einmal habe es einen ähnlichen Vertrag gegeben, doch der vor 20 Jahren unterzeichnete Kontrakt hätte keinerlei Fortschritte gebracht. Stattdessen seien Steuergelder in dunkle Kanäle versickert. (TK)