Kolumbien |

Regierung sendet Friedensbotschaft per Flaschenpost

Mit einer ungewöhnlichen Aktion versucht die kolumbianische Regierung von Staatspräsident Juan Manuel Santos die Rebellen der Guerilla-Organisation FARC in den Bergen des südamerikanischen Landes zur Aufgabe des bewaffneten Kampfes zu bewegen. In einer symbolischen Aktion setzten Regierungsmitglieder kleine beleuchtete Gefäße mit Botschaften an die Guerilla auf das Wasser des Flusses Orteguaza. "Gebt Eure Waffen ab und kommt nach Hause", hieß es auf den Zetteln. In der Amazonasregion vermutet die Armee zahlreiche FARC-Rebellen. Santos rief zuletzt kriegsmüde Guerillakämpfer auf, das Angebot des Staates für eine Demobilisierung anzunehmen.

Quelle: KNA