Venezuela |

PSUV siegt deutlich bei Regionalwahlen

Die Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) hat die Regionalwahlen vom 16. Dezember mit einer deutlichen Mehrheit für sich entscheiden können. Sie siegte in 20 der 23 Bundesstaaten. Damit konnte die Partei des Präsidenten Hugo Chavez sich im Vergleich zu den letzten Wahlen noch einmal verbessern. Die Kandidaten der PSUV erlangten bei dem diesjährigen Urnengang auch Siege in den traditionell von der Opposition regierten Staaten Táchira und Zulia im Westen des Landes. Dem Chavez-Herausforderer Henrique Capriles gelang es in Mianda, sich gegen den ehemaligen Vizepräsidenten Elías Jaua durchzusetzen.

Internationalen Wahlbeobachtern zufolge sei bei den Wahlen am 16. Dezember alles friedlich verlaufen. Es habe keine weiteren kritischen Vorfälle gegeben und die Atmosphäre wird von lokalen Medien als friedlich und entspannt beschrieben. Im Gegensatz zu den Präsidentschaftswahlen im Oktober erreichte die Wahlbeteiligung lediglich 60 Prozent. Ersten Einschätzungen zufolge habe die erneute Krebserkrankung des venezolanischen Präsidenten vor allem die Anhänger der PSUV mobilisiert, ihre Stimme abzugeben. Der Vizepräsident und Stellvertreter Chavez Nicolas Maduro betonte im Anschluss an die Verkündung der Wahlergebnisse, dass diese Mehrheit im Land Hugo Chavez zu verdanken sei: “ Heute hat das Volk die Wahrheit sowie die Ausdauer belohnt und hat darüber hinaus ein Geschenk der Liebe an Hugo Chavez gegeben“.

Hugo Chavez nach OP auf dem Weg der Besserung

Das venezolanische Staatsoberhaupt hat vor einer guten Woche sein Heimatland für eine erneute Operation in Kuba verlassen. Es ist der vierte Eingriff, dem sich Hugo Chavez seit seiner Krebserkrankung vor eineinhalb Jahren unterzeihen muss. Laut offiziellen Informationen ist der Eingriff gut verlaufen und der Regierungschef auf dem Weg der Besserung. In der Zeit von Chavez` Abwesenheit übernimmt der Vizepräsident und langjährige Begleiter des Präsidenten, Nicolas Maduro, die Regierungseschäfte. Ob Hugo Chavez im Januar 2013 zu seiner nächsten Amtszeit antreten kann, ist noch unklar. (aj)