Honduras |

Präsident würdigt Arbeit der Kirche im Land

Der Beitrag der katholischen Kirche für das Leben in Honduras war Thema einer Unterredung zwischen dem Staatspräsidenten des mittelamerikanischen Landes, Porfirio Lobo Sosa, und Papst Franziskus. Bei der Audienz im Vatikan sei es etwa um das kirchliche Engagement für Bildung und Gesundheit sowie im Kampf gegen Armut und Kriminalität gegangen, teilte der Vatikan am Freitag, 20. September, mit.

Ferner wurde demnach die Pflicht zur Versöhnung zwischen den gesellschaftlichen Gruppen in dem mittelamerikanischen Land betont. Im Juni 2009 war dort der linksgerichtete Staatspräsident Manuel Zelaya vom Militär gestürzt worden. Sein politischer Rivale Lobo übernahm nach Neuwahlen im November die Regierung.

Franziskus bedankte sich für das Geschenk einer Marienstatue "Unserer Frau von Suyapa", der Schutzpatronin von Honduras. Sie solle in den Vatikanischen Gärten aufgestellt werden.

Quelle: KNA