Bolivien |

Präsident weist US-Entwicklungsorganisation aus

Boliviens Präsident Evo Morales will die US-Entwicklungsorganisation USAID des Landes verweisen. Er beschuldigte sie nach internationalen Medienberichten, seine Regierung zu destabilisieren und sich in innere Angelegenheiten einzumischen.

USAID mit Sitz in Washington koordiniert die gesamten Aktivitäten der Außenpolitik der Vereinigten Staaten im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und war seit 1964 mit Programmen in den Bereichen Gesundheit und nachhaltige Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen in Bolivien tätig. Gelder flossen auch in die Bekämpfung des Drogenanbaus sowie ins Militär.

Bei einer Kundgebung in La Paz sagte der Präsident am Mittwoch, es gebe zahlreiche US-Institutionen, die an Verschwörungen gegen die bolivianische Regierung und das Volk arbeiteten. Morales nutzte die Kundgebungen zum 1. Mai in den vergangenen Jahren mehrfach, um die Verstaatlichung von Schlüsselindustrien bekannt zu geben.

Die Beziehzungen zwischen Bolivien und den USA sind seit einigen Jahren stark angespannt. 2008 hatten die Behörden den US-Botschafter aufgefordert, das Land zu verlassen. Außerdem wurden die Mitarbeiter der Verwaltung für Drogenbekämpfung des US-Justizministeriums des Landes verwiesen.

Quelle: KNA