Mexiko |

Papst spendet 100.000 Dollar für Sturm-Opfer

Papst Franziskus hat den Opfern der Unwetterkatastrophe in Mexiko 100.000 US-Dollar (74.000 Euro) gespendet. Wie die Mexikanische Bischofskonferenz am Sonntag, 29. September (Ortszeit), mitteilte, bekundete das Kirchenoberhaupt den Angehörigen der Toten und Vermissten in einem Schreiben sein Mitgefühl und rief zu gemeinsamer Hilfe auf.

Durch die beiden Wirbelstürme "Ingrid" und "Manuel" kamen nach offiziellen Angaben 149 Menschen ums Leben, 53 werden noch vermisst. Die wirtschaftlichen Schäden beziffern mexikanische Behörden mit umgerechnet sechs Milliarden Euro. 309 Kommunen in 18 der 32 mexikanischen Bundesstaaten wurden zu Notstandsgebieten erklärt. Mexikos Staatspräsident Enrique Pena Nieto hatte wegen der Unwetter seine Teilnahme an der UN-Vollversammlung in New York abgesagt. Er will auch seine für Anfang Oktober geplante Asien-Reise verkürzen und nur an einem Wirtschaftsforum in Indonesien teilnehmen.

Quelle: KNA