Mexiko |

Militär tötet Los-Zetas-Anführer

Im Nordosten Mexikos sind bei einem Schusswechsel zwischen Militärs und bewaffneten Angehörigen des Drogenkartells »Los Zatas« Ende vergangener Woche vier Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern, allesamt Mitglieder eines der mächtigsten Kartells im Lande, befindet sich laut Angaben des Verteidigungsministeriums vom Montag auch ein hochrangiger Statthalter von »Los Zetas«-Chef Heriberto Laszcano Lazscano.

Am Freitag hatte ein Militärverband auf den Angriff einer schwerbewaffneten Gruppe in Cuidad Victoria, Hauptstadt des Bundestaates Tamaulipas reagiert. Bei den darauf folgenden Auseinandersetzungen seien »vier Personen ums Leben gekommen, darunter Carlos Alberto Hernández Hernández, alias „Doble K“«, so eine jüngste Presseerklärung des Verteidigungsministeriums. Laut Armeeangaben sei »Doble K« der führende »Los Zetas«-Chef von Cuidad Victoria und »einer der persönlichen Mitarbeiter von Heriberto Lazcano Lazcano „El Lazca“«.

Gemeinsam mit dem mittlerweile in Haft sitzenden Kriminellen Gregorio Villanueva Salas alias »Der Zar der Produkt-Piraterie« wird »Doble K« verantwortlich gemacht für Granaten-Angriffe auf Lokalmedien, Schulen und Geschäfte in Matamoros/Tamaulipas. Bei der am Freitag gestellten Bande stellte die Armee mehrere Waffen, 811 Schuss Munition verschiedenen Kalibers, 35 Munitionsmagazine, ein Auto, taktische Militärausrüstung, Kommunikationstechnik und Bargeld im Wert von rund 30.000 US-Dollar sicher.

Tamaulipas liegt im Drogenschmuggel-Korridor an der Grenze zu den USA und ist eines der am meisten vom Krieg zwischen Militärs und Drogenkartellen getroffenen Gebiete Mexikos. Dem Bürgerkrieg sind seit 2006 über 50.000 Menschen zum Opfer gefallen. (bb)