Kolumbien |

Mehr als eine Million Menschen demonstriert für Frieden

In mehreren Städten Kolumbiens haben am Dienstag, 9. April, zahlreiche Menschen an Friedensmärschen teilgenommen. Alleine in der Hauptstadt Bogotá ging eine Million Kolumbianer auf die Straße, um ihrem Wunsch nach dem Ende des bewaffneten Konflikts in dem südamerikanischen Land Ausdruck zu verleihen. Auch der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und einige ehemalige Guerilleros der Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC) nahmen an dem Friedensmarsch teil. In den internationalen Medien wird der Marsch auch als Unterstützung für die weiterhin andauernden Friedensverhandlungen zwischen der Regierung und der FARC gewertet. Die Menschenmassen machen deutlich, wie groß der Wunsch nach Frieden in Kolumbien ist.

Santos: Vereinigung aller Kolumbianer für den Frieden

Juan Manuel Santos nutzte die Gelegenheit, um Gerüchte aus der Welt zu schaffen, denen zufolge das Militär kein Interesse daran habe, ein Friedensabkommen zu erzielen. Diese Gerüchte kamen vor allem zustande, da Santos es ablehnte während der andauernden Gespräche in Havanna einen Waffenstillstand zu verkünden. „ Wer sagt, dass das Militär keinen Frieden möchte, hat unrecht. Es gibt niemanden, der sich den Frieden mehr wünscht als die Soldaten“, betonte das Staatsoberhaupt in Bogotá. Es sei an der Zeit alle Kolumbianer zu vereinen, um dem bewaffneten Konflikt endlich ein Ende zu bereiten.

Die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC haben im letzten Oktober in Oslo begonnen bevor sie einen Monat später in der kubanischen Hauptstadt Havanna weitergeführt wurden. Ziel der Gespräche ist es, dass die FARC ihre Waffen niederlegt und am politischen Prozess in Kolumbien teilnimmt. Der seit mehr als fünf Dekaden andauernde Konflikt zwischen den Rebellen und dem Militär hat offiziellen Statistiken zufolge 600.000 Menschen das Leben gekostet. (aj)