Paraguay |

Lebensraum unkontaktierter Indigenas schützen

Sprecher der Ayoreo-Indigenas in Paraguay fordern die Regierung auf gegen die Abholzung ihrer Wälder durch Viehzüchter vorzugehen. Auf einer Ranch wurden Belege für die Anwesenheit der sogenannten unkontaktierten Ayoreo-Indigenas gefunden, die durch die Abholzung bedroht sind.

Die meisten Ayoreo in Paraguay wurden aus ihrer Heimat in den Wäldern vertrieben und leben heute auf dem Land. Einige leben jedoch weiterhin auf ihren ursprünglichen Gebieten, isoliert von der Außenwelt. Diese unkontaktierten Volksstämme gehen freiwillig jedem Kontakt zur sogenannten zivilisierten Gesellschaft aus dem Weg. Was nicht bedeuten muss, dass sie keinen Kontakt zu anderen benachbarten Stämmen unterhalten.

Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass Belege für unkontaktierte Ayoreo auf dem Land gefunden wurden, das von dem brasilianischen Unternehmen River Plate S.A. bewirtschaftet wird. Das in die Kritik geratene Unternehmen machte weltweit Schlagzeilen, als Satellitenaufnahmen die illegale Abholzung von Waldgebieten belegten, die von den Ayoreo beansprucht werden.

In einem Brief bitten die Ayoreo die Regierung nun um Schutz für die unkontaktierten Indigenas. Sie fürchten, dass ihre Verwandten bedroht sind und "immer wieder fliehen und sich verstecken müssen", solange "Bulldozer ihr Land verletzen". "Wenn Paraguay auf dem Land der Ayoreo die Ansprüche anderer vorzieht, verletzt es internationales Recht, auf das sich die Regierung verpflichtet hat“, sagte Stephen Corry, Direktor von Survival International. Die Forderungen seien gegen das Gesetz und müssten abgelehnt werden, wenn die unkontaktierten Ayoreo eine Chance zum Überleben haben sollten. Wenn nicht, könne Paraguay seinem Ansehen schwer schaden.

Quelle: Survival International