Mexiko |

"Las Patronas" erhalten Menschenrechtspreis

Die mexikanische Frauengruppe “Las Patronas” ist mit dem Nationalen Menschenrechtspreis Sergio Mendes Arceo“ geehrt worden. Überreicht wurde die Ehrung, mit der Gruppen und Personen geehrt werden sollen, die „herausragende Arbeit für eine Kultur des Respekts und der Menschenrechte“ geleistet haben, von dem Dichter und Aktivisten Javier Sicilia.

Die Frauen von „Las Patronas“ aus Veracrúz versorgen Migranten, die ohne Papiere auf dem auch „die Bestie“ genannten Güterzeug nach Norden fahren, seit 1995 tagtäglich mit Wasser- und Essenspaketen, die sie auf die fahrenden Züge hinaufreichen. Die Frauen bereiten das Essen aus Spenden gemeinsam zu, dass sie selbst teilen oder aus Spenden erhalten. “Diese Auszeichnung ist für die Migranten und für diejenigen, die uns in dieser Zeit unterstützt haben“, sagt ein Mitglied der 14-köpfigen Gruppe bei der Preisübergabe.

Die Auszeichnung ist nach dem ehemaligen katholischen Bischof der Diözese Cuernavaca, Sergio Mendes Arceo (1907-1992) benannt worden und wird seit 1995 von der gleichnamigen Stiftung vergeben, die nach seinem Tod gegründet worden ist. (bh)