Kuba |

Kuba: Castro weiht Priesterseminar ein

In Kuba ist am Mittwoch (3.11.) im Beisein von Staatspräsident Raul Castro zum ersten Mal seit 50 Jahren wieder ein Priesterseminar eröffnet worden. Der kubanische Kardinal Jaime Ortega bedankte sich während der Zeremonie in der Nähe der Hauptstadt Havanna ausdrücklich bei den beiden Brüdern Fidel und Raul Castro für die staatliche Unterstützung des Projektes. Fidel Castro habe damit ein Versprechen eingelöst, dass er Papst Johannes Paul II. bei dessen Kuba-Besuch 1998 gegeben habe.

"Dieses Versprechen wurde eingelöst und im Namen der Kirche danken wir dem vorherigen und dem aktuellen Präsidenten, der uns mit seiner Anwesenheit ehrt, dass dieses Bauwerk bis zu seinem Abschluss mit staatlicher Hilfe erfolgreich zu Ende geführt werden konnte", zitieren lokale kubanische Medien den Erzbischof von Havanna.

Der Bau des Priesterseminars wurde mit Spenden der Bischofskonferenzen aus Deutschland, den USA, der Lateinamerika-Kommission des Heiligen Stuhls und weiteren europäischen Ländern ermöglicht. An der feierlichen Zeremonie nahm eine hochrangige Delegation der Kirche aus den USA teil. Unter ihnen unter anderem Erzbischof Thomas Wenski von Miami.

Quelle: kna