Bolivien |

Koka-Bauern versammeln sich vor US-Botschaft

Mit einer spektakulären Aktion haben Koka-Bauern und Landarbeiter in Bolivien für eine Anerkennung der Koka-Pflanze als Kulturgut demonstriert. Dutzende Koka-Bauern versammelten sich in dieser Woche unmittelbar vor der US-amerikanischen Botschaft in La Paz um demonstrativ Koka-Blätter zu kauen. Mit der Aktion wollten sich die Demonstration für eine Entkriminalisierung dieser traditionellen Praxis einsetzen, berichteten lokale bolivianische Medien. Zugleich riefen die Demonstranten Botschaften wie "Koka ist kein Kokain, Koka ist Medizin". Mit ihrer Aktion brachten die Koka-Bauern zeitweise den Verkehr am bolivianischen Regierungssitz zum Erliegen.

Bolivien hatte vor wenigen Tagen eine erneute politische Initiative zur Entkriminalisierung der Koka-Pflanze gestartet, da in wenigen Tagen die UN über eine entsprechende Initiative des bolivianischen Staatspräsidenten Evo Morales entscheiden wird. Unterdessen kritisiert die Opposition in Bolivien, dass die Kokain-Produktion in Bolivien seit dem Amtsantritt von Morales zugenommen habe. Eine Gesetzesinitiative, die die Strafe für die Kokainproduktion herabsetzen solle, sei deshalb kontraproduktiv. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy lud Morales unterdessen zur Teilnahme an einer internationalen Anti-Drogenkonferenz in wenigen Wochen in Paris ein. (TK)