Costa Rica |

Kirche verteidigt Familienbild

Vor der Nationalversammlung Costa Ricas wird der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Hugo Barrantes Ureña von San Jose, am 13. Oktober das Familienbild der katholischen Kirche erläutern. Bei der Debatte werden auch Verfechter anderer Familienbilder zu Wort kommen. Eingeladen wurden unter anderem Bioethiker, Sozialarbeiter, aber auch Vertreter von Menschenrechtsorganisationen.

In Costa Rica ist bereits vor Monaten eine Debatte über die Legalisierung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften entbrannt. Die katholische Kirche in dem mittelamerikanischen Land vertritt die Auffassung, dass eine Familie auf einem Bund von Mann und Frau basierend auf christlichen Werten fußt.

Costa Ricas Ex-Präsident Oscar Arias hatte noch kurz vor dem Ende seiner Amtszeit am 8. Mai eine Rechtsform für homosexuelle Paare voranzubringen versucht. Die katholische Kirche forderte er auf, bei den Themen Homosexualität und Zölibat umzudenken. "Gott und die Natur haben uns eine sexuelle Neigung gegeben", sagte der Friedensnobelpreisträger. (TK)