Panama |

Kirche unterstützt Volksbefragung zum Bergbau

Die katholische Kirche in Panama hat sich in der aktuellen Debatte um die Zukunft des Bergbaus in dem mittelamerikanischen Land hinter ein mögliches Volksbegehren gestellt. Bischof Carlos María Ariz sagte der Tageszeitung "Hora Cerco" es sei eine Frage des Volkes in Panama eine solche Entscheidung zu treffen. Es sei notwendig sicherzustellen, dass die erwirtschafteten Gewinne aus den Bergwerken und Minen auch tatsächlich in Panama verbleiben, forderte Ariz.

Zugleich unterstrich der emeritierte Oberhirte der Diözese Colón-Kuna Yala, das Panama in der Lage sei, die Verwaltung von Minen und Bergwerken selbstständig zu leiten und zu überwachen. "Als sich Panama für den Bau des Panama-Kanals entschied, hat der Rest der Welt die Fähigkeit unseres Landes angezweifelt, diesen auch gut verwalten zu können. Heute haben wir diese Fähigkeiten verbessert und jetzt haben wir einen Super Kanal. Ich frage mich, was ist schwieriger: Unseren Kanal zu verwalten oder sich eine Mine zu kümmern."

In Panama wird seit langem über die Zukunft des Bergbaus diskutiert. Dabei wird die Wertabschöpfung ausländischer Unternehmen kritisiert. (TK)