El Salvador |

Kirche und Staat streiten mit Bergbaukonzern

San Salvador. Umweltschützer und die katholische Kirche in El Salvador haben der Regierung Rückendeckung im Millionenstreit mit einem kanadischen Bergbaukonzern zugesagt. "Pacific Rim" fordert im Streit um eine Lizenz für eine Goldmine umgerechnet rund 70 Millionen Euro Schadenersatz von dem mittelamerikanischen Staat. "Wir beglückwünschen die Regierung unseres Landes, dass sie sich widersetzt, und sagen ihr unsere volle Unterstützung zu", sagte Erzbischof Jose Luis Escobar Alas von San Salvador am Montag vor Journalisten. Eine Förderung in der umstrittenen Mine sei im Sinne des Umweltschutzes nicht vertretbar.

Der Vorsitzende der Umweltschutzorganisation UNES, Angel Ibarra, sagte der Regierung von Staatspräsident Mauricio Funes die Unterstützung von US-amerikanischen, kanadischen und einheimischen Umweltexperten sowie Juristen zu. El Salvador hatte dem Unternehmen die Lizenz verweigert, weil Experten große Risiken bei der Förderung befürchten. Bemängelt wird insbesondere der Einsatz der für die Förderung notwendigen Zyanid-Lauge in dem sensiblen ökosystem. "Pacific Rim" erklärte, man habe bereits mehr als 70 Millionen Euro in die Ausbeutung der Mine investiert.

Quelle: kna