Kolumbien |

Kirche sieht gute Chancen für Friedensprozess

Der Erzbischof von Bogotá, Kardinal Ruben Salazar Gomez, hat sich optimistisch über ein mögliches Friedensabkommen zwischen der Guerilla-Organisation FARC und der kolumbianischen Regierung geäußert. Nach einem Treffen mit Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos sagte er der Tageszeitung "El Tiempo" am 7. Februar, Santos habe die Hoffnung geäußert, dass es "sehr bald zu Vereinbarungen kommt, die ein Ende des bewaffneten Konfliktes erlauben". "Wir sind überzeugt, dass der Ausweg aus diesem Krieg auf dem Verhandlungswege erzielt werden muss und wir stehen voll und ganz hinter dem Friedensdialog", so der Vorsitzende der kolumbianischen Bischofskonferenz.

An dem Treffen nahmen alle Bischöfe des südamerikanischen Landes teil, die sich derzeit zu ihrer Vollversammlung in der Hauptstadt Bogotá aufhalten. Den Angaben zufolge betonten die Bischöfe dabei, dass für einen dauerhaften Frieden in Kolumbien soziale Ungleichheiten abgebaut werden müssten.

Die Friedensgespräche zwischen der FARC und der Regierung begannen Mitte Oktober in Oslo und werden seitdem in Etappen in Havanna fortgesetzt. Kolumbiens Unterhändler stellten in Aussicht, die FARC nach einer Einigung als politische Partei anzuerkennen. Die FARC entstand 1964. Mit rund 9.200 Kämpfern ist sie die größte lateinamerikanische Rebellenorganisation. Ihr werden schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Die Europäische Union stuft sie als Terrororganisation ein

Nicht in die Verhandlungen einbezogen ist die linksgerichtete ELN, die zweitgrößte Guerilla-Organisation in Kolumbien, die nach eigenen Angaben zwei deutsche Geiseln in ihrer Gewalt hat. Ihre Stärke wird auf 2.500 Kämpfer geschätzt. Gegründet wurde die ELN 1964 von Anhängern des Guerilla-Kämpfers Che Guevara.

Quelle: KNA