Venezuela |

Kirche lehnt mögliche neue Abtreibungsregelung ab

In Venezuela ist die Debatte über eine Novellierung der gültigen Abtreibungsregelung neu aufgeflammt. Nach lokalen Medienberichten will die Nationalversammlung über die Straffreiheit von Abtreibungen neu regeln. Die katholische Kirche lehnt dies strikt ab: "Abtreibung ist Mord an unschuldigen Kindern", sagte Bischof Mariano Parra Sandoval der Tageszeitung "El Guayanes".

Im vorliegenden Arbeitspapier, das den Parlamentariern vorliegt, ist von einer Legalisierung der Abtreibung bis in die 12. Schwangerschaftswoche die Rede. Der Oberhirte der Diözese Ciudad Guayana appellierte an die Nationalversammlung, der Überarbeitung des Strafrechtsparagraphen nicht zuzustimmen. Die Kirche biete jeder schwangeren Frau jedwede psychologische, materielle und spirituelle Hilfe an, die notwendig sei, um eine mögliche schwierige Situation zu meistern. Dies sei die Verantwortung der gesamten Gesellschaft. Zugleich rief die Kirche die Gläubigen zu friedlichen Protesten gegen die neue Gesetzesinitiative auf. (TK)