Kolumbien |

Juanes und Shakira werben für den Frieden

Die kolumbianischen Popstars Juanes und Shakira haben in einer Sonderausgabe der Tageszeitung "El Tiempo" (Sonntag, 23. September) zu Frieden in ihrem Land aufgerufen. Anlass sind die mit Spannung erwarteten Verhandlungen zwischen der linksgerichteten Guerilla-Organisation FARC und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos, die in Kürze beginnen sollen.

Grammy-Gewinner Juanes, der für einen Tag die Rolle des Chefredakteurs der größten Zeitung des Landes übernahm, schrieb in seiner Kolumne: "Die Macht des Traums ist unberechenbar. Der Weg ist steinig und lang, aber wenn wir das Bewusstsein jedes Einzelnen wecken, können wir mithelfen, diesen Traum aller wahr werden zu lassen. Ich glaube an den Frieden."

Auch Shakira ermunterte ihre Landsleute die Chance zu ergreifen: Nach 50 Jahren unauslöschlichen Schmerzes liege es in den Händen von allen Beteiligten, einen historischen Schritt in eine neue Zukunft zu wagen. "Ich lade dazu ein, dass wir bei diesem Friedensprozess an Bord gehen und gemeinsam mithelfen, das Ziel zu erreichen."

Die Friedens-Verhandlungen zwischen der Regierung und der FARC sollen im Oktober in Oslo beginnen. Die älteste Guerilla-Organisation wird von der Europäischen Union als Terror-Organisation eingestuft. Die FARC finanziert ihren Kampf zur Errichtung eines marxistischen Staates mit den Einnahmen aus dem Drogenhandel, illegalem Bergbau und Entführungen.

Quelle: KNA