|

Jesuiten-Pater für 15 Stunden festgenommen

Mehr als 15 Stunden hielten die US-amerikanischen Einwanderungsbehörden den aus der Dominikanischen Republik stammenden Jesuiten-Pater Regino Martínez Breton bei der Einreise am Flughafen in Fort Lauderdale fest. Der wegen seines Engagements für Menschenrechte in der Organisation "Solidaridad Fronteriza" bekannte Priester wurde nach Angaben der Tageszeitung "El Nacional" zunächst ohne Angabe von Gründen festgenommen. Auf Anfrage des Geistlichen teilten ihm die US-Behörden mit, dass zunächst auf weitere Informationen aus der zuständigen Behörde aus Washington gewartet werden müsse. Nach mehr als 15 Stunden Wartezeit gestatteten die US-Behörden Martínez die Weiterreise, ohne eine Erklärung für die vorrübergehende Festnahme abzugeben.

Ein Sprecher der Heimatdiözese von Martínez erklärte, das US-Visa sei eigens vor seiner Reise zu einem Jesuiten-Kongress in New York zur Sicherheit nochmals überprüft worden, um Probleme bei der Einreise zu vermeiden. Der Vorfall ereignete sich am Wochenende, wurde aber erst jetzt bekannt. (TK)