Honduras |

Gemeinde verweigert Bischof Zutritt zur Kirche

In Honduras haben mehrere katholische Pfarrgemeinden ihrem Bischof den Zugang zu ihren Gotteshäusern verweigert. In Lempira in der Diözese Copan versuchte Bischof Darwin Andino nach einem Bericht der Tageszeitung "El Heraldo" am Mittwoch, 25. September (Ortszeit), vergeblich, einen Gottesdienst in der örtlichen Gemeinde zu feiern: "Man hat mir gesagt, dass ich nicht durch die Tür darf", zitiert das Blatt den 54-jährigen Oberhirten von Copan. Ähnliche Erfahrungen habe er in zwei anderen Pfarreien gemacht. Laut Medienberichten entzündete sich der Streit zwischen dem Bischof und den Pfarreien an einer Versetzung eines lokalen Priesters, der sich politisch engagiert hatte.

Andino war im November 2011 zum Bischof von Copan ernannt worden. Er ist Nachfolger von Bischof Luis Alfonso Santos, der zwischenzeitlich für eine linksgerichtete Oppositionspartei eine Präsidentschaftskandidatur in dem mittelamerikanischen Land anstrebte. Inzwischen hat Santos seine Kandidatur jedoch zurückgezogen.

Quelle: KNA