|

Fischerei-Streit mit Honduras eskaliert

Der Fischerei-Streit zwischen Jamaika und Honduras eskaliert. Der Karibikstaat wies Anschuldigungen der honduranischen Regierung zurück, die Küstenwache hätte bei einem Einsatz gegen ein honduranisches Fischerboot unverhältnismäßig reagiert.

Während honduranische Medien berichten, der Kapitän eines in den Hummer- und Muschelreichen Hoheitsgebieten Jamaikas fischenden Kutters sei bei einem Feuergefecht mit jamaikanischen Sicherheitskräften getötet worden, widerspricht Jamaika dieser Darstellung. Es habe keine Toten gegeben, teilten offizielle Stellen in Kingston mit. Vielmehr seien lediglich Schüsse auf den Motor des aus den jamaikanischen Gewässern fliehenden Schiffes abgegeben worden.

Unterdessen hat die honduranische Regierung die Freilassung von 60 Fischern gefordert, die sich in jamaikanischem Gewahrsam befinden. Ihnen wird vorgeworfen, illegal in den Gewässern vor der Karibikinsel gefischt zu haben. (TK)