Kuba |

Fidel Castro stellt seine Memoiren vor

Kurz vor dem Beginn der internationalen Buchmesse in Havanna hat der ehemalige Regierungschef Kubas Fidel Castro seine Memoiren vorgestellt. In einem sechstsündigen Gespräch präsentierte er das zweibändige Werk „Guerilla der Zeit“, welches auf knapp 1000 Seiten die Zeit seiner Kindheit bis zur kubansichen Revolution 1959 darstellt. Die Bücher basieren auf Interviews mit der Journalistin Katiuska Blanco. Blanco hatte bereits im Jahr 2003 eine Geschichte der Familie Castro verfasst. „Ich muss die Zeit jetzt nutzen, denn mein Gedächtnis schwindet“, sagte der 85-Jährige der Tageszeitung Granma.
Der Auftritt Castros war das erste öffentliche Erscheinen des ehemaligen Politikers seit zehn Monaten. Bei seinem letzten öffentlichen Auftritt zum Parteitag der Kommunistischen Partei im April letzten Jahres musste der ehemalige Politiker gestützt werden. Dies gab Anlass zu vielen Spekulationen über seinen scheinbar schlechten Gesundheitszustand. Bei der Präsentation seiner Memoiren hingegen zeigte Castro sich gelassen, gut gelaunt und weitaus rüstiger als noch vor einem knappen Jahr.
Zu der 21. Ausgabe der Internationalen Buchmesse vom 09. Bis zum 29. Februar in Havanna werden 120 Austeller aus mehreren Dutzend Ländern teilnehmen. In diesem Jahr ist die Veranstaltung den Völkern der Karibik sowie den beiden kubanischen Autoren Zoila Lapique und Ambrosio Fornet gewidmet. Neben der Präsentation von Büchern aus der Region, werden weiterhin Filme aus der Karibik gezeigt sowie Podiumsdiskussionen veranstaltet. (aj)