Venezuela |

Erzbischof verteidigt Meinungsfreiheit

Caracas. Die katholische Kirche in Venezuela hat das Recht auf Meinungsfreiheit verteidigt. Der Vizepräsident der venezolanischen Bischofskonferenz (CEC), Erzbischof Roberto Lückert, sagte dem Radiosender Unión Radio, es sei die Pflicht der Kirche "die Dinge, die das Land bewegen, beim Namen zu nennen." Als Reaktion auf die jüngste Ermahnung der Kirche, die demokratischen Werte des Landes zu wahren, habe er allerdings "Diskriminierung und Beleidigungen" erfahren.

Der Oberhirte der Diözese Coro kritisierte, die Regierung des sozialistischen Staats- und Regierungschefs Hugo Chavez respektiere die Verfassung des Landes nicht. Vielmehr plane der Staat ein kommunistisch-marxistisches Modell durchzusetzen, dass bereits in anderen Ländern gescheitert sei. Die jüngste Entscheidung eines Regionalrates ihn zu einer "Persona non grata" zu erklären, sei der Versuch Angst zu verbreiten.

Text: tk