Kolumbien |

Erneut Drohungen gegen Kirche und Menschenrechtsorganisationen in Tumaco

Erneut hat eine bewaffnete Gruppierung, die sich „Grupo Armado los Rastrojos – Comandos Urbanos“ nennt, im Internet Anschuldigungen und Drohungen gegen Vertreter der Sozialpastoral und neun weiterer Menschenrechtsorganisationen in der kolumbianischen Diözese Tumaco veröffentlicht. Die Gruppierung beschuldigt Kirche und Organisationen einen „subversiven Diskurs“ zu führen und eine „Kampagne der Gehirnwäsche“ zu verfolgen, die die öffentliche Ordnung bedrohe. Daher erkläre man sie zu „Militärobjekten“.

In einem offenen Brief an die regionale, nationale und internationale Gemeinschaft prangert die Diözese Tumaco die seit 2007 andauernden Drohungen scharf an. „Wir weisen alle Formen der Rechtsverletzungen gegen unsere Mitbürger entschieden zurück, ganz gleich, von wem sie ausgehen, von bewaffneten Gruppierungen oder Einzelpersonen", so Mons. Gustavo Giron Higuita, Bischof von Tumaco. "Wir laden alle dazu ein, zu einer Lösung der Konflikte beizutragen und zwar aus einer menschlicheren Haltung heraus, die auf Respekt vor dem Leben, auf den Menschenrechten und der Verfassung gründet."

Lesen Sie unten (auf Spanisch) das Schreiben der Diözese Tumaco.