Panama |

Ermordeten Erzbischof Romero gewürdigt

Panama ehrt den vor 32 Jahren ermordeten salvadorianischen Erzbischof Oscar Arnulfo Romero (1917-1980) mit einer Skulptur in der Hauptstadt. Wie Medien des mittelamerikanischen Landes am Freitag berichten, würdigte der Erzbischof von Panama-Stadt, Jose Domingo Ulloa, Romero bei der Einweihung als "lateinamerikanischen Märtyrer". Seinen Mördern sei es nicht gelungen, seine Botschaft, seinen Geist und seine Liebe zum Schweigen zu bringen. An der Feier nahm auch El Salvadors Außenminister Hugo Martinez teil.

Der 1917 geborene Romero wurde am 24. März 1980 während eines Gottesdienstes ermordet. Als "Stimme der Armen" war er für seine Anklagen gegen Unterdrückung und Ausbeutung weit über El Salvador und Mittelamerika hinaus bekannt geworden. Die Hintergründe des Attentates sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt; die mutmaßlichen Drahtzieher wurden nie verurteilt. Papst Johannes Paul II. (1978-2005) besuchte 1996 Romeros Grab in der Kathedrale von San Salvador. Für Romero läuft ein Seligsprechungsprozess in Rom.

Quelle: KNA