Argentinien |

Eduardo Luis Duhalde verstorben

Der 72-jährige Verantwortliche des Nationalen Menschenrechtsprogramms in Argentinien, Eduardo Luis Duhalde, ist gestern bei einem chirurgischen Eingriff in Buenos Aires verstorben.

Duhalde war erstmals 2003 von Präsident Néstor Kirchner in dieses Amt berufen worden und hatte es seither ununterbrochen ausgeübt. Er wurde national und international vor allem für seine Bemühungen um die Aufarbeitung der Verbrechen der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) anerkannt.

Der 1939 geborene Anwalt hatte in den 70er Jahren begonnen, politische Aktivisten zu verteidigen. Während der Militärdiktatur ging er nach Spanien ins Exil und gründete dort die argentinische Menschenrechtskommission (CADHU). Nach seiner Rückkehr aus dem Exil war Duhalde unter anderem als Richter, Journalist und Dozent tätig und war zudem Berater der UNO. Duhalde ist Autor von mehr als 200 Büchern.

Taty Almeida, Mitglied der Menschenrechtsorganisation „Mütter der Plaza de Mayo“ erklärte angesichts der Nachricht des Todes von Duhalde, dieser habe zu „einer herausragenden Generation“ gehört, „die sich immer verpflichtet fühlte und nie müde wurde, für andere zu kämpfen“, so die Nachrichtenagentur TeleSur. (bh)