El Salvador, USA |

Die Jagd nach Oberst Montano

Fünf Jahre dauerte die Jagd, bis am Dienstag, 27. August, ein US-Richter schliesslich das erste Urteil aussprach: Inocente Orlando Montano, ehemaliger Vizeminister für Sicherheit in El Salvador, muss 21 Monate in Haft. Angeklagt war er wegen Meineides und Erschleichung der Aufenthaltsgenehmigung.

Doch dahinter steckt etwas ganz anderes: Die spanische Justiz wirft ihm vor, einer der Drahtzieher der Ermordung der Jesuitenpriester im Bürgerkrieg El Salvadors zu sein, und hat seine Auslieferung beantragt. Für Almudena Bernabéu war der Richterspruch ein kleiner Erfolg auf dem langwierigen Weg zur Verurteilung der Täter. Wie schwierig Menschenrechtsprozesse sind, weiss die 41jährige aus Alicante nur zu gut: Mit 26 Jahren gehörte sie zum Ermittlerteam um den spanischen Staatsanwalt Carlos Castresana und den Richter Baltasar Garzón, das 1998 den chilenischen Ex-Diktator Augusto Pinochet in London wegen Menschenrechtsverbrechen festnehmen liess. Das Ganze erregte internationale Aufmerksamkeit, doch letztlich wurde Pinochet nicht der spanischen Justiz überstellt, sondern in seine Heimat abgeschoben, wo er 2006 starb – ohne verurteilt worden zu sein.

In Spanien wegen Mord an spanischen Jesuiten angeklagt

Der nächste war der argentinische Folterknecht Adolfo Scilingo, der vor der Justiz in Madrid erstmals die Wahrheit über die Todesflüge der Militärdiktatur enthüllte und zu über tausend Jahren Haft verurteilt wurde. 2006 gelang es dem spanischen Ermittlerteam, in Madrid einen Prozess gegen Guatemalas Exdiktator Efraín Ríos Montt wegen Völkermordes während des Bürgerkrieges zu eröffnen. Es war der Auslöser für einen Prozess wegen des gleichen Verbrechens im eigenen Land. Im Mai wurde Ríos Montt deshalb verurteilt; das Verfassungsgericht annullierte das Urteil allerdings. Und seit 2008 ist Bernabéu den Mördern der sechs spanischen Jesuitenpriester auf den Fersen. Die Priester, darunter der Rektor der katholischen Mittelamerikanischen Universität (UCA), Ignacio Ellacuría, wurden 1989 auf dem Höhepunkt des Bürgerkriegs vom Militär ermordet, weil sie sich für Friedensverhandlungen stark gemacht hatten. Im Namen der Angehörigen der Opfer reichte Bernabéu in Madrid die Klage ein, die 2011 von einem Richter akzeptiert wurde. „Es ist der bislang einzige Völkerrechtsfall, in dem der Staatsgerichtshof unserem Antrag einstimmig stattgegeben hat.“ Die Argumente des Richters: die Prozesse gegen die Jesuitenmörder 1991 und 2001 in El Salvador seien eine Farce gewesen und hätten die Drahtzieher unbehelligt gelassen, und die Amnestie von 1993 gelte nicht für Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Doch der Prozess stiess auf ein Problem: die Angeklagten standen in ihrer Heimat unter dem Schutz des Militärs, und Regierung und Justiz waren nicht bereit, sich über das Militär und die Amnestie hinwegzusetzen und sie auszuliefern. Und einer von ihnen, Montano, war flüchtig.

Staatsanwältin hofft auf Auslieferung

Zusammen mit den Center for Justice and Accountability (CJA) machte sich Bernabéu auf die Suche nach Montano. „Wir bekamen heraus, dass er in einem Dorf in Massachussets lebte und manchmal noch nach El Salvador reiste. Ende 2010 gelang es den genauen Aufenthaltsort Montanos ausfindig zu machen. Gleichzeitig bereitete der Richter in Madrid das Auslieferungsersuchen vor und erliess einen Haftbefehl. Das war der erste Sieg für Bernabéu. Doch die Enttäuschung folgte auf dem Fuss: „Die USA haben uns einfach ignoriert.“Bernabéu schaltete die Medien ein. Eine Reportage im „Boston Globe“ im Juli 2011 machte den Fall publik, und das FBI nahm Montano fest, als er daraufhin Hals über Kopf mit dem Auto via Mexiko in die Heimat flüchten wollte, wo er nichts zu befürchten hatte. 2011 begann das Verfahren gegen Montano, in dem er jetzt verurteilt wurde. „Der Fall ist emblematisch und macht Hoffnung auf Gerechtigkeit. Nun gibt es keinen Grund mehr, dass die USA den Auslieferungsantrag ignorieren“, sagt Bernabéu. Das letzte Wort hat allerdings US-Präsident Barack Obama, der dem Auslieferungsantrag stattgeben muss.

Autor: Víctor Flores García, deutsche Bearbeitung: Sandra Weiß

Quellen:

Víctor Flores García: La caza del coronel Montano

http://internacional.elpais.com/

Jon Sobrino: Recuerdo de un jesuita

http://elpais.com/diario/

Juan José Dalton: Condenado en EE UU un militar acusado del asesinato del jesuita Ellacuría en 1989

http://internacional.elpais.com/

Grab der ermordeten Jesuiten in El Salvador. Foto: Certo Xornal cc by 2.0 .

Weitere Nachrichten zu: