Uruguay |

Caritas warnt vor wachsenden Kokainkonsum

Der stetig ansteigende Kokain-Konsum wird nach Ansicht des Caritas-Direktors von Uruguay zu einem wachsenden Problem für das südamerikanische Land. "Diese Droge ist eine Geißel für die uruguayische Gesellschaft. Wir tun was wir können, um in der Prävention die Gesellschaft, die Familien und die gefährdeten Menschen zu erreichen", sagte Gonzalo Rodríguez Pastore in einem Interview mit dem katholischen Nachrichtendienst ACI Prensa.

Caritas Uruguay stelle seine Netzwerke zur Verfügung, um im Kampf gegen die Ausbreitung der Droge zu helfen, kündigte Rodriguez an. "Wir werden einige Initiativen, die die Regierung starten will, unterstützen." Caritas wolle mithelfen, dass die Drogen-Problematik erkannt und bekämpft wird.

Unterdessen warnt Rodriguez vor den Folgen eines möglichen Ansteigens der Einwanderungszahlen. Hintergrund ist das aktuelle Wirtschaftswachstum des Landes, das immer mehr Menschen aus ganz Südamerika nach Uruguay anziehe. "Wenn Uruguay nicht die Kapazität und die Infrastruktur besitzt, diese Menschen aufzunehmen, kann dies zu einem Problem werden.“ (TK)