Argentinien |

Bürgermeister Mauricio Macri wiedergewählt

Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires behält seinen Bürgermeister. In der Stichwahl am Sonntag gewann Unternehmer-Millionär Mauricio Macri von der Partei »Republikanischer Vorschlag« (PRO) gegen den 56-jährigen Kandidaten Daniel Filmus der Kirchner-Regierungskoalition »Front für den Sieg« (FPV). Während 64 Prozent der Wählerstimmen auf den Ex-Präsidenten von Hauptstadt-Fußballclub »Boca Juniors« Macri entfielen, landete Argentiniens Ex-Bildungsminister Filmus abgeschlagen bei 35 Prozent.

Der Sohn eines Militärs gilt als rechter Hardliner. Bei der Mittelschicht der Hauptstädter und den Gewinnern der neoliberalen Phase der 90er Jahre konnte Macri vor allem wegen seiner »harten Hand« und Kampagnen gegen Kleinkriminalität wie informellen Straßenhandel und illegale Einwanderer punkten. Dafür gründete er in seiner ersten Amtszeit (2007-2011) die Policía Metropolitana, die seitdem neben der Bundes- und Provinzpolizei besteht.

Die Bürgermeisterwahl ist der Auftakt einer Serie von Regionalwahlen, die in zwei Wochen beginnen. In diesen bestimmen die Argentinier die Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen am 23. Oktober 2011. Macri, der 2000 vom Vorwurf des Schnaps-Schmuggels ins Nachbarland Uruguay freigesprochen wurde, werden mangels einer landesweiten Partei und fehlenden Bündnispartnern kaum Chancen auf das höchste Amt im Staate eingeräumt. (bb)