Argentinien |

Bischof würdigt letzten Holocaust-überlebenden

Bei einer Veranstaltung zu Ehren des einzigen noch lebenden Holocaust-Überlebenden David Galante in der Universidad del Salvador (USAL) in Buenos Aires hat der argentinische Bischof Oscar Sarlinga an das Leid der Opfer des Nationalsozialismus in Deutschland erinnert und dazu aufgerufen, die leidvolle Vergangenheit nicht zu vergessen.

David Galante, der wegen seiner Zugehörigkeit zum jüdischen Glauben von den Nazis in ein Konzentrationslager gesteckt wurde, erinnerte sich an die Tage der Befreiung: "Ich war sehr krank, wog nur noch 39 Kilo hatte mich nur noch in Haut und Knochen verwandelt. Aber glücklicherweise haben uns die Russen befreit. In nur zwei Monaten in einem russischen Krankenlager habe ich 20 Kilo zugenommen." Seine Schwestern seien in Ausschwitz ermordet worden, sein Bruder aber habe überlebt und sei mit ihm nach Argentinien ausgewandert.

"Wir dürfen diese enorme Tragödie niemals vergesse, die im Gedächtnis der Menschheit für immer als Warnung bleiben müsse", sagte Bischof Oscar Sarlinga im Anschluss an die Worte Galantes. (TK)