Mexiko |

Bischof bringt Massaker vor Kommission für Menschenrechte

Mehr als 14 Jahre nach dem Massaker von El Charco hat der mexikanische Bischof Raul Vera Lopez bei der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) formell eine Untersuchung beantragt. Wie das Internetportal "Kaos en la Red" berichtet, will der Bischof von Saltillo damit die von einer Opfervereinigung angestrebten Prozesse vorantreiben. Die Täter seien bislang nicht angeklagt.

Eine Überlebende des Massakers, Ericka Zamora Pardo, sagte der Tageszeitung "Jornada", mit dem Gang vor die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte wollten die Angehörigen eine Einstellung der Ermittlungen durch die staatliche Justiz verhindern. Bei dem blutigen Überfall am 7. Juni 1998 sollen zehn Indigene und ein Student von Angehörigen der mexikanischen Armee ermordet worden sein.

Quelle: KNA