Guatemala |

Bischöfe unterstützen Proteste gegen umstrittene Mine

Mehr als 15.000 Menschen haben in der Provinz Santa Rosa gegen das in San Rafael Las Flores geplante umstrittene Bergwerksprojekt des Unternehmens Tahoe Resources sowie ein ähnliches Projekt in Escuintla demonstriert. Zuvor hatten die Demonstranten an einem Gottesdienst teilgenommenen. Die Bischöfe Alvaro Ramazzini (San Marcos) und Bernabe Sagastume (Santa Rosa) drückten während der Messe ihre Solidarität mit der Protestaktion aus.

Die Sorgen der Einheimischen gelten vor allem einer Verschmutzung des Trinkwassers. Sie befürchten, dass wie bereits in der Vergangenheit durch veraltete Abbaupraktiken Chemikalien in das Grundwasser sowie in die Flüsse gelangen könnten. "Wir haben versucht mit dem Minister für Energie und Bergbau zu sprechen, aber das war leider unmöglich", berichtet Umweltschutzaktivist Amadeo Rodriguez dem Internetportal "Biodiversidad en América Latina y El Caribe".

Den Protest haben die Menschen in Santa Rose nun auch in Form einer Unterschriftenaktion zusammengefasst. Wie die Tageszeitung "Prensa Libre" berichtet, übergab die Umweltschutzorganisation Consejo Diocesano para la Defensa de la Naturaleza (Codidena) am Montag eine Liste mit 4.082 Unterschriften an den Bürgermeister von Nueva Santa Rosa Mynor Salazar. (TK)