Nicaragua |

Bischöfe suchen offiziellen Dialog mit Regierung

Die nicaraguanischen Bischöfe wünschen sich von Präsident Daniel Ortega feste Ansprechpartner für eine bessere Kommunikation mit der Regierung des mittelamerikanischen Landes. "Das Verhältnis ist nicht schlecht. Ich würde sagen, wir haben informelle Beziehungen", sagte der Vorsitzende der Nicaraguanischen Bischofskonferenz, Bischof Rene Socrates Sandigo Jiron, der Tageszeitung "La Prensa" am Mittwoch, 11. September, (Ortszeit). Der Oberhirte von Juigalpa bemängelte jedoch einen regelmäßigen Kontakt zum Staatschef.

Manchmal treffe man bei öffentlichen Anlässen auf Regierungsvertreter, aber es gebe keine offiziellen Treffen zwischen Kirche und Staat. "Es wäre gut, wenn sich die Regierung, wie sie es mit Unternehmervertretern tut, mit Mitgliedern der Bischofskonferenz an einen Tisch setzen würde und in einen Dialog über nationale Themen und die Stärkung der Nation sprechen würde", sagte Sandigo.

Das Verhältnis zwischen der katholischen Kirche des Landes und der Regierung in Nicaragua gilt seit Jahren als gespannt. Vor zwei Jahren hatte die Bischofskonferenz der Ortega-Regierung massiven Wahlbetrug bei Kommunalwahlen vorgeworfen.

Quelle: KNA