Peru |

Ausnahmezustand verlängert

Die peruanische Regierung schöpft die Möglichkeit der Verlängerung des Ausnahmezustandes in der von dem schweren Erdbeben im Jahr 2007 betroffenen Region aus und verlängert den Ausnahmezustand letztmalig um 60 Tage. Dies gaben staatliche Stellen am 13. März bekannt. Die Verlängerung trete ab 17. März in Kraft und gelte für die Regionen Ica sowie verschiedene Orte in den Departments Lima und Huancavelica.

Die Regelung wurde mit dem „Weiterbestehen von Ausnahmesituationen in einigen vom Beben im Jahr 2007 betroffenen Gebieten“ begründet.

Die südliche Küstenregion Perus war 2007 von einem schweren Erdbeben der Stärke 7,9 auf der nach oben hin offenen Richterskala erschüttert worden, bei dem 595 Menschen ums Leben kamen, mehr als 300 Personen werden seitdem vermisst. Bei dem Beben waren etwa 75.000 Häuser zerstört worden.

Quelle telesur, in: Poonal