Peru |

Amazonas als Weltwunder der Natur eingeweiht

Das Ursprungsgebiet des Amazonas wurde am 13. August in einer festlichen Zeremonie als eines der neuen sieben Weltwunder der Natur eigenweiht. In allen sieben Provinzhauptstädten der Region Loreto wurden parallel feierliche Aktivitäten abgehalten. Im Zentrum des Geschehens stand dabei die Stadt Iquitio. An den dortigen Feierlichkeiten nahm auch der peruanische Präsident Ollanta Humala teil. „Es war unser Ziel alle Menschen in der ganzen Region in dieses Ereignis mit einzubeziehen“, erläutert der Präsident Loretos, Ivan Vasquez. Auch Präsident Humala zeigte sich stolz auf die Wahl des Amazonas zu den sieben Weltwundern der Natur.

Die Idee zur Auswahl von sieben Weltwunder der Natur stammt von der Organisation New7Wonders, die im Jahr 2007 ebenfalls die sieben neuen Weltwunder hat küren lassen. Jedes Land konnte Vorschläge einreichen, die dann weltweit im Internet und per SMS abgestimmt wurden. Insgesamt wurden 440 Vorschläge aus 220 Ländern eingereicht, die anschließend auf 28 Finalisten eingegrenzt wurden. Das Ergebnis der internationalen Abstimmung wurde am 11. November 2011 in Zürich bekannt gegeben und unter den sieben Gewinnern befand sich auch die Amazonasregion. Weitere Weltwunder der Natur sind die Bucht von Halong in Vietnam, der unterirdische Fluss Puerto Princesa auf den Philippinen, die argentinischen Iguazú-Wasserfälle, die Insel Komodo in Indonesien, die südkoreanische Insel Jeju und der Tafelberg in Südafrika.

Seit März dieses Jahres können die Menschen weltweit aus 300 Städten die sieben beliebtesten Orte auswählen. Das Ergebnis dieser Wahl wird am 07. Juli 2014 Jahres bekannt gegeben.

Homepage New7Wonders mit Infos und Abstimmung der Städte (Englisch).