Brasilien |

"€žWoche der indigenen Völker"€?

Der Indianermissionsrat CIMI veranstaltet im April eine “Woche der indigenen Völker”. Thematisch steht die Lebensphilosophie des “Guten Lebens” (Spanisch: Buen Vivir) im Fokus. Vorgesehen sind landesweite Aktionen, mit denen die Gesellschaft für die Forderungen der Indigenen sensibilisiert und auf ihre Kämpfe und Forderungen aufmerksam gemacht werden soll.

“Buen vivir" als Alternativmodell

Beatriz Maestri, Anthropologin und Mitarbeiterin von CIMI, erläutert: “Das Motto der Woche soll zur Reflexion über die gesellschaftlichen Systeme einladen, in denen viele indigene Völker Lateinamerikas leben. Das “Gute Leben” ist die kultivierte Lehre der indigenen Völker und stellt einen Gegenentwurf zum kapitalistischen System dar". Maestri unterstreicht, dass dieses System die Möglichkeit eröffne, in Harmonie mit der Umwelt und der Gesellschaft zu leben.

Auch wenn die Kämpfe der indigenen Völker sich unterscheiden, sei der Kampf um ihre Territorien ein gemeinsames Anliegen, so Maestri. Viele Völker seien durch Großgrundbesitzer und Agrarindustrie bedroht. Indigene, die städtischen Räumen leben, würden darum kämpfen, ebenfalls als indigenes Volk anerkannt zu werden. Noch herrsche in den Köpfen die Idee vor, dass Indigene auf dem Land und in Dörfern leben müssten, so Maestro.

Großprojekte in der Kritik

Auch der indigene Widerstand gegen Großprojekte wie die Umleitung des Río São Francisco oder die Wasserkraftwerke wie Belo Monte wird Thema sein. Die Großprojekte seien Ausdruck des derzeitigen Wirtschaftsmodells und eines Verständnisses von Politik, dass von den Indigenen abgelehnt werde, weil es große Unternehmen bevorzuge. Bei Indigenen und anderen Gemeinden richte es jedoch großen Schaden an, so Maestri. Das Modell des “Guten Lebens” sei ein Gegenentwurf der zeige, dass ein anderes Lebensmodell gelebt werden könne.

Die „Woche der indigenen Völker“ wird von CIMI jedes Jahr und mit wechselndem thematischen Fokus im Anschluss an die Kampagne zur Brüderlichkeit ausgerichtet. (bh)

Quelle: Adital