Brasilien |

Wissenschaftler entdecken unterirdischen Fluss

Ein Team von brasilianischen Wissenschaftlern hat unterhalb des Amazonas einen weiteren Fluss entdeckt, der 4000 Meter unter der Erde auf einer Strecke von insgesamt 6000 Kilometern verläuft. Zu diesem Schluss kam die Forschergruppe, als sie 241 Tiefbohrungen analysierten, die die ölfirma Petrobas in den 1970er und 80er Jahren auf der Suche nach dem schwarzen Gold in dem Gebiet durchführte. Nach Angaben der Wissenschaftler fließe das Pendant zum größten Fluss der Erde mit 3000 Kubikmeter pro Sekunde zwar deutlich langsamer, verlaufe aber auf einer ähnlichen Strecke.

Der neu entdeckte Fluss habe seinen Ursprung ebenfalls in den peruanischen Anden, fließe von West nach Ost über den südamerikanischen Kontinent bevor er, wie der Amazonas auch, im Nordosten Brasiliens in den Atlantik mündet. Nach Angaben lokaler Medien vermuten die Wissenschaftler in dem unterirdischen Fluss die Ursache für den geringen Salzgehalt des Amazonasdeltas. Die Forscher wollten sich bisher nicht dazu äußern, welche ökologische und ökonomische Bedeutung die Entdeckung haben könnte.

Das unter der Erde verlaufende Pendant zum Amazonas wird nach dem Wissenschaftler und Leiter des Forscherteams Valiya Mannathal Hamza benannt, der das Amazonasgebiet seit mehr als 40 Jahren erforscht. Hamza erwartet den Abschluss aller Untersuchung im Zusammenhang mit dem unterirdischen Fluss Ende 2014. (aj)