Brasilien |

Weltweit Nummer Vier bei Morden an Jugendlichen

Brasilien belegt einer Statistik zufolge weltweit Platz vier bei Morden an Kindern und Jugendlichen. In der Tabelle des Schreckens liegt El Salvador mit großem Abstand an der Spitze, es folgen Venezuela und Trinidad und Tobago. Es handelt sich um die Werte für das Jahr 2008 (ausschließlich für Brasilien: 2009). Für 92 Länder wurde ermittelt, wie viele Kinder und Jugendliche der Altersgruppe 0 bis 19 Jahre auf eine Bezugsgröße von 100.000 Menschen ermordet wurden. Der Wert für Brasilien beträgt 13,0, der für El Salvador 18,0.

Platz 1 bis 10 ausschließlich lateinamerikanische Staaten

Die ersten zehn Plätze belegen ausnahmslos lateinamerikanische und karibische Staaten, dann folgt der Irak. Erstellt hat die „Landkarte der Gewalt“ („Mapa da Violência“) das Brasilianische Zentrum für Lateinamerikastudien (Cebela). In der untersuchten Altersgruppe ist die Zahl der ermordeten Kinder und Jugendlichen im Vergleich zum Jahr 1980 um 346 Prozent gestiegen. Es handelt sich um die weitverbreitetste Todesursache, mit etwa 11,5 Prozent aller Todesfälle. Wie die Untersuchung belegt, steigt die Zahl der Morde ab dem Alter von zwölf Jahren an. Bei den 19-jährigen kommen 60,3 Morde auf 100.000 junge Erwachsene, der höchste Wert. (bs)