Brasilien |

Weltsozialforum feiert zehnjähriges Bestehen

Rund 20.000 Teilnehmer werden ab dem heutigen Montag im südbrasilianischen Porto Alegre zum 10. Weltsozialforum erwartet. Das Treffen dauert bis Freitag und soll eine Bilanz über die Arbeit der letzten zehn Jahre liefern und Perspektiven für die Zukunft des Forums erarbeiten. Außer Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, der Kirchen und Gewerkschaften werden auch mehrere südamerikanische Präsidenten in Porto Alegre erwartet. Darunter der Präsident des Gastgeberlandes, Luiz Inacio "Lula" da Silva, Boliviens Staatschef Evo Morales und Paraguays Präsident Fernando Lugo.

Das Weltsozialforum versteht sich als Gegenveranstaltung zu dem am Mittwoch beginnenden Weltwirtschaftsforum in Davos. Es wurde erstmals 2001 in Porto Alegre abgehalten. Alle zwei Jahre findet seither ein zentrales Treffen an wechselnden Orten statt, zuletzt 2009 im brasilianischen Belem mit mehr als 130.000 Teilnehmern. Die diesjährige Jubiläumszusammenkunft in Porto Alegre steht am Beginn zahlreicher regionaler Veranstaltungen rund um den Globus, auf denen Gegenentwürfe zum kapitalistischen Wirtschaftsmodell vorgestellt werden sollen. Das nächste Weltsozialforum ist für 2011 in Dakar, der Hauptstadt des Senegal, geplant.

Quelle: kna