El Salvador |

Weitere drei Regierungsbezirke frei von Analphabetismus

Präsident Mauricio Funés hat gestern bei einem Festakt weitere drei Regierungsbezirke als „frei von Analphabetismus“ erklärt. Dabei handelt es sich um die Bezirke Mercedes La Ceiba, San Emigdio und San Juan Tepezontes im Departement La Paz im zentralen Süden des Landes. Dort können nun nach offiziellen Angaben 98 Prozent der Bevölkerung lesen und schreiben.

Damit sind mittlerweile 15 Bezirke ohne Analphabeten, wie lokale Medien berichten. Die Analphabetenrate sei von 18 Prozent im Jahr 2007 auf 13 Prozent gesunken, erklärten Regierungsvertreter bei einem Festakt in Zacatecoluca. In den letzten drei Jahren seien fast de 143.000 Menschen alphabetisiert worden, fast 70 Prozent davon sind Frauen, berichtet das Blatt „Prensa Gráfica“.

Ausweitung des Alphabetisierungsprogramms vorgesehen

In diesem Jahr sei vorgesehen, das Programm auf 117 der insgesamt 262 Regierungsbezirke auszuweiten und noch drei weitere Bezirke vollständig zu alphabetisieren. Durch rund 5.500 Freiwillige sollen weitere 25.500 Einwohner lesen und schreiben lernen.

Das staatliche Alphabetisierungsprogramm basiert auf dem in Kuba erarbeiteten und bereits erfolgreich in Nicaragua angewandten Programa „Yo sí puedo“ (Deutsch etwa: Ja, ich kann das!). In Lateinamerika und der Karibik liegt die Alphabetisierungsrate laut 2012 veröffentlichten Erhebungen der UNESCO im Durchschnitt bei den Erwachsenen bei 91 Prozent, in Mittel- und Osteuropa bei 98 Prozent und weltweit bei 84 Prozent. El Salvador bescheinigt die UNESCO eine Alphabetisierungsrate von 84,5 Prozent. Die niedrigsten Raten haben Haiti, mit weniger als 50 Prozent, Guatemala mit 75,2 Prozent und Nicaragua mit 78 Prozent. (bh)